MOBYDICK – Marine Ecosystem Biodiversity and Dynamics of Carbon around Kerguelen: an integrated view

Die ersten überraschenden Beobachtungen

Am späten Nachmittag des 25. Februars segelt das Forschungsschiff Marion Dufresne östlich des Archipels Kerguelen vorbei. Leider konnten wir die Inseln der Desolation nur aus der Ferne bewundern, denn der Kurs ist Richtung Süden und der ersten Station unserer Forschungsreise ausgerichtet. Auf dem Programm der nächsten 48 Stunden stehen mehrere Einsätze der instrumentierten Rosetten, pelagischen Schleppnetze, Planktonnetze und In-situ-Pumpen. Die für den südlichen Ozean üblichen Wetterbedingungen, durchschnittliche Windstärke von 40 Knoten mit Spitzen über 50 Knoten, Trog von sechs Metern, unterbrechen unsere Aktivitäten am Morgen des 27. Februars; nun heißt es für die nächsten 12 Stunden Abwarten .

Die pelagischen Schleppnetze der Nacht sorgen allerdings für viele Überraschungen mit einer Unmenge von Amphipoden (kleine pelagische Krebstiere der Spezies Themisto gaudichaudii) und Salpen (pelagische Filtrierer der Salpa Thompsonii) und Fische der Mycthophidae. Am Ende des Nachmittags haben uns 7 Wale einen Besuch abgestattet und unterschiedlichste Vogelarten sind unsere ständigen Begleiter. Trotz des rauhen Klimas mangelt es hier nicht an Biodiversität, selbst Phytoplankton und Mikrozooplankton tragen dazu bei….

Rückkehr des Schleppnetzes bei Nacht
Plagiotropis sp., Corethron inerme, and Eucampia antarctica, die Stars der Kieselalgen
Themisto gaudichaudi, eine Schlüsselart des Ökosystems über dem Kerguelen Plateau
... und einer der Wale....

Laisser un commentaire

Fermer le menu
%d blogueurs aiment cette page :